bitte endlich Frühling . . .

Das war die Zeit, die sie so gar nicht mochte. Kalt, grau, windig, regnerisch oder sonnig, jedenfalls war sie immer falsch angezogen. Immer. Obwohl sie ohnehin tagtäglich ihren Daunenmantel anzog, wenn sie rausging. Aprilwetter – nur etwas kälter – es war auch erst März. Es könnte sogar nochmal schneien – aber das würde sie gar nicht mehr aushalten. Sie hasste den Winter in der Stadt. Und März war der Monat der enttäuschten Hoffnungen, denn die Sonne wärmte nur bedingt. Sie fror immer noch. Sie nahm immer noch Schal und Handschuhe. Und sie freute sich schon so sehr auf ein paar warme Sonnenstrahlen an einem geschützten Plätzchen. Eine Schicht weniger tragen, die Stiefel und Rollkragenpullis wegräumen, die Ballerinas und Röcke hervorholen. Den Kaffee auf der Terrasse trinken. Den Schal nur als Ersatz für die Jacke mitnehmen. Jetzt bitte – endlich – Frühling – und dann bitte – bald – Sommer! Dann könnte sie sich endlich über die unerträgliche Hitzewelle in der Stadt beschweren. Vielleicht sollte sie aufs Land ziehen? Das war eine andere Geschichte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *